Axel Springer

Hamburg, im Jahr 1946: Start-up-Stimmung im Lagerraum über einem Tee- und Gewürzkontor. Hier legte Axel Springer mit den ersten Redakteuren auf geliehenen Schreibmaschinen den Grundstein für die Axel Springer SE, die heute nicht nur Marktführer im deutschen Printgeschäft ist, sondern auch bereits mehr als die Hälfte ihrer Pro-forma-Konzernerlöse mit digitalen Medienkanälen erwirtschaftet. Dabei soll es jedoch nicht bleiben.

Axel Springer will der führende digitale Verlag werden

Jetzt geht es darum, die Digitalisierung noch schneller und energischer voranzutreiben. Das Unternehmen verfolgt konsequent das Ziel, ein wachstums- und renditestarkes Digitalportfolio aufzubauen, und vernetzt sich deswegen heute mehr denn je mit der gegenwärtigen Gründergeneration und digitalen Start-ups. Zusammen mit der Transformation der etablierten starken Medienmarken, eigenen Online-Neuentwicklungen und strategisch ausgerichteten Akquisitionen von Web-Unternehmen ist diese Vernetzung einer der Bausteine der internationalen Digitalisierungsstrategie.

Wer der führende digitale Verlag werden will, braucht eine starke IT

Mit der Entwicklung von innovativen und wettbewerbsfähigen Produkten und Plattformen im Online und Mobilbereich für unsere bestehenden und zukünftigen Marken verfolgen wir das Ziel, langfristig Technologie-Kompetenzen für Axel Springer aufzubauen. Dabei müssen alle Softwareprodukte den Anforderungen an Hochskalierbarkeit, Performanz und Hochverfügbarkeit gerecht werden.

Warum Tech Shapes Media?

„Tech Shapes Media: Durch die Digitalisierung verändern sich die Medien so radikal wie nie zuvor. Sie sehen anders aus, werden anders erstellt, auf anderen Wegen verteilt und anders konsumiert. Als Medienunternehmen sehen wir das als Chance etwas Neues und Einzigartiges zu schaffen. Nicht alleine, sondern zusammen mit Personen für die Medien eine Leidenschaft ist.“ – Dr. Ulrich Schmitz, CTO Vorstandsbereich Vermarktungs- und Rubrikenangebote, Axel Springer SE